Friedenslicht erreicht den Niederrhein
Die Dunkelheit im Xantener St.-Viktor-Dom ist fast beklemmend. Gerade noch standen vorne am Altar Mädchen und Jungen mit einer brennenden Kerze. Doch im Angesicht von Terror, Gewalt und Streit haben sie eine nach der anderen ausgepustet. Durch den Mittelgang kommt ein Mädchen mit einer einzelnen Kerze, ihre Flamme wurde entzündet in der Geburtsgrotte Jesu in Betlehem und von dort aus bereits unzählige Male geteilt. Nun ist sie am Niederrhein angekommen, an der einen Flamme werden hunderte Kerzen im Dom entzündet, es wird wieder hell.

Es war eine stimmungsvolle Aussendungsfeier, mit der
das Friedenslicht von Betlehem am Abend des 18.
Dezember an Pfadfinder, Messdiener und andere
Jugendgruppen vom ganzen Niederrhein verteilt wurde.
Hunderte, die meisten in Pfadfinderkluft, hatten sich
im Dom versammelt. "Es ist ermutigend, dass so viele
von Euch gekommen sind", sagte Weihbischof Rolf Lohmann, "wenn wir etwas brauchen, dann sind es Lichtträger. Das Licht verschafft sich Raum, es kann alle Dunkelheit erhellen." Dunkelheit sei da, wo Egoismus herrsche, wo es Unfriede, Gewalt und Terror gibt.

Dunkelheit sei dort, wo Menschen flüchten müssen, dabei sogar ums Leben kommen. "Das habt Ihr gerade gezeigt, als die Kerzen ausgeblasen wurden. Wir hätten selbst hier im Dom fast keinen Ausweg gefunden, so dunkel war es." Doch mit dem Friedenslicht, dass die Jugendlichen geteilt haben, hätten sie Wege aus dieser Dunkelheit gezeigt. 

Es geht darum, auf das ,Du zu achten und nicht auf das ,Ich, betonte der Weihbischof. Mit ihrem Zeichen seien die Jugendlichen Hoffnungsträger für die ganze Welt. Wir haben die Kraft, es anders zu machen durch den, der in Betlehem geboren ist, sagte Lohmann, wir wollen nicht in der Düsternis verharren, sondern Lichtträger sein. Alle, die sich in Vereinen, Chören, bei den Pfadfindern, Messdienern oder Schützen engagieren, würden dort als das Licht des Lebens leuchte und könnten denen Mut machen, die durch Krankheit, Leid oder Hunger in der Dunkelheit sind. "Ihr seid die wichtigsten Botschafter des Kinds in der Krippe", erklärte der Weihbischof. 

Angehängte Dateien
Anhang #26:


Veröffentlicht am 26.12.2018 um 14:17 Uhr

Autor: DPSG Bezirk Niederrrhein Nord