Sommerlager 2007
Trotz Regen und Matsch viel Spaß
Unser diesjähriges Sommerlager fand zu Beginn der Sommerferien (26.06 07 bis 07.07.07) in Bräunlingen im Süd-Schwarzwald/Donaueschingen statt.
70 Teilnehmer/innen (Wölflinge, Jufis, Pfadis und Rover) sowie 15 Leiter/innen und Mitarbeiter/innen waren für 2 Wochen zu Gast auf einem schönen Zeltplatz mit Bach, angrenzendem Hochwald, zwei großen Wiesen für Zelte und Spiele bei einem sehr netten Bauern am Rande von Bräunlingen.
Unter dem Motto „Hexen und Schrate im Schwarzwald" verbrachten wir abwechslungsreiche Tage. Da Petrus es in diesem Jahr nicht so gut mit uns meinte, konnten wir die örtlichen Gegebenheiten wie Bach, Wiese und Wald gar nicht richtig nutzen und mussten häufig auf das „Regen- und Matschprogramm" umschwenken.
Somit fielen leider einige Programmpunkte wie Turnierspiele, Geländespiele, die Hexenküche sowie mehrere Projekte im Wald und am Bach aus.
Das tat der Stimmung keinen Abbruch. Kompensiert wurde das Regen- und Matschgeschehen durch Spiele und Aktionen, wie das Erstellen von Lagerbauten und -möbeln, das Stationenspiel, die Feuerrunden mit Feuerkorb unter dem Schwarzzelt „Superjurte", Spontantheater, den Hikes, die Wanderung zur Wutach- und Gauchachschlucht, das Schwimmen im Hallenbad, den Workshops und vor allem dem sehr leckeren und abwechslungsreichen Essen. Zudem hatten wir erstmals ein Duschzelt mit 4 heißen Duschen auf dem Platz. Erwähnenswert sind weiterhin die Vorabendmesse als Pfadfindergottesdienst in Bräunlingen, die Lagerkirmes, die Exkursion der Wölflinge mit dem Förster in den Wald, der Galaabend mit Kürung der Lagerhexen und Schrate, die Nachtwachen, mehrere versuchte „Bannerdiebstähle" und der große Abschlussabend.
Ein besonderes Lob gilt unseren Rovern (das sind die heranwachsenden jungen Pfadfinder/innen ab 16 Jahren), die in diesem Jahr erstmals in großer Zahl als Hilfsleiter eine SuperArbeit geleistet haben! Ohne ihren Einsatz, ihre Motivation, ihre Ideen und deren Umsetzung, wäre das Lager nicht das geworden, was es war: einfach klasse und super!
Somit fuhren nach 2 Wochen alle Kinder und Jugendlichen glücklich und zufrieden nach Hause.
Auch das Nachkommando - bestehend aus Leitern/innen, Mitarbeitern/innen und einem Großteil der Rover - war froh, dass die 25 Zelte und alles Gerät nahezu trocken aufgeladen und später dann verpackt werden konnten, was richtig harte Arbeit war.


Veröffentlicht am 26.06.2007 um 12:00 Uhr

Autor: Unbekannt